FREQUENTLY ASKED QUESTIONS

Frequently asked questions

1. Allgemeine Anforderungen an Kosmetikhersteller

Erklärungsvideo


Unser Erklärungsvideo finden Sie hier.




Wozu bin ich aus kosmetikrechtlicher Sicht beim Vertrieb kosmetischer Mittel verpflichtet?


Generell muss die verantwortliche Person allen Anforderungen der Kosmetik-Verordnung nachkommen. Im Wesentlichen sind das folgende Punkte:

  • Anmeldung der Firma bei der zuständigen Behörde
  • Bereithaltung der Produktinformationsdatei inkl. Sicherheitsbericht
  • Meldung der Produkte über das CPNP
  • Die Kennzeichnung muss der Kosmetik- und der Fertigpackungsverordnung entsprechen
  • Die Herstellung erfolgt im Einklang mit der guten Herstellungspraxis (Kosmetik-GMP) gemäß den einschlägigen Normen




Muss ich verantwortliche Person sein, wenn das Produkt schon auf dem Markt ist?


Ja, wenn Ihr Name/Ihre Firma als einziger Ansprechpartner in der EU auf dem Produktetikett steht. Ansonsten können Sie mit der zuständigen verantwortlichen Person sprechen und abklären, ob eine reine Händlermeldung möglich ist.




Können wir als kleines Unternehmen auf etwas verzichten?


Das deklarierte Ziel der Kosmetikverordnung ist der Verbraucherschutz – und zwar sowohl in Hinsicht auf Gesundheitsschutz als auch auf Irreführung oder Täuschung. Der Verbraucherschutz lässt keine Ausnahmen zu. Aus diesem Grund unterscheidet die Verordnung nicht zwischen kleinen, mittelständischen oder großen Unternehmen. Alle Anforderungen müssen für alle Produkte, die sich in der EU auf dem Markt befinden, eingehalten werden.




Wenn ich gute Herstellerdokumente habe, brauche ich dann überhaupt eine Sicherheitsbewertung/Produktinformationsdatei?


Ja, als verantwortliche Person kann Ihnen das niemand abnehmen. Eine Sicherheitsbewertung und eine Produktinformationsdatei sind für kosmetische Mittel rechtlich zwingend notwendig.




Muss ich eine Sicherheitsbewertung haben, auch wenn… - alle Rohstoffe Lebensmittel sind? - alles Naturkosmetik ist? - ich Kleinkunde bin?


Die Antwort ist ein schlichtes „Ja“. Jedes kosmetische Produkt, das in der EU oder in der Schweiz* weitergegeben wird (Verkauf oder gratis mit werblichem Hintergrund) muss sicherheitsbewertet sein.

*Gilt nicht für handwerklich hergestellte und lokal, in kleinem Rahmen vertriebene kosmetische Mittel. Von dieser Regel ausgenommen sind jedoch kosmetische Mittel für Kinder unter 3 Jahren sowie Mittel, die in der Nähe der Augen oder auf den Schleimhäuten angewendet werden.




Muss ich, egal wo ich produziere, auch GMP (good manufacturing practice) einhalten?


Ja, überall muss GMP eingehalten werden, wenn für den EU und Schweizer Markt produziert wird.